Kayany Foundation – Benefizauktion

952R

Tamina Amadyar

Kabul 1989 – lebt in Berlin

„pvc“. 2017
Pigment und Glutin auf Leinwand. 80 × 70 cm (31 ½ × 27 ½ in.) Rückseitig mit Farbstift in Blau signiert, datiert und betitelt: Tamina Amadyar 2017 "pvc".  [3095]

ProvenienzCourtesy die Künstlerin und Galerie Guido W. Baudach

EUR 3.000 – 5.000
USD 3,530 – 5,890

„pvc“

Auktion 284Freitag, den 1. Dezember 2017, 17.00 Uhr

Los empfehlenLos notierenGebot abgeben

„In der Beschränkung kann ja manchmal Freiheit liegen, und die Bilder von Tamina Amadyar sind für eine noch nicht mal 30­Jährige extrem frei. Dabei konzentriert sie sich nur auf das, was da ist. ‚Ich könnte zwar alles machen‘, sagt sie, ‚aber ich finde es schwierig, etwas Konstruiertes ehrlich rüberzubringen.‘
Während ihres Studiums bei Tal R an der Düsseldorfer Akademie, inmitten einer Klasse von lauten, wild kleckernden Maler­-Jungs, reiste sie zum ersten Mal nach Kabul, wo sie 1989 geboren wurde. Als sie drei Jahre alt war, floh ihre Familie, seit sie fünf ist, lebt sie in Deutschland. Zurück in Afghanistan, war sie eine Ausländerin, die mit der Lage nicht ver­traut ist. ‚In Marokko oder im Libanon komme ich auf der Straße schon zurecht, aber Kabul ist eine Nummer härter. Es ist währenddessen auch dauernd etwas passiert.‘ So verbrachte sie zwei Monate lang viel Zeit allein in ihrem Geburtshaus und zeichnete, was da war. Rekonstruierte malerisch Räume, Fläche auf Fläche auf Fläche, in wenigen Farben. Darin wurde sie sehr gut: auf der Leinwand mit abstrakten Mitteln einen absolut stimmigen, atmosphärisch dichten Raum zu malen.“
Silke Hohmann über Tamina Amadyar

Irrtum vorbehalten - wir verweisen auf unsere Versteigerungsbedingungen.