Auktionen Frühjahr 2019

ORANGERIE bauhaus forever!

305

Josef Hartwig

München 1880 – 1956 Frankfurt am Main

Bauhaus-Schachspiel – Modell: XVI mit Kasten. 1924/25

Holz, teilweise gebeizt; Messingverschluss – Hersteller: Bauhaus Weimar. 6 × 13,5 × 13,5 cm. (2 ⅜ × 5 ⅜ × 5 ⅜ in.) [3230]

ProvenienzFriedrich-Ernst Graf zu Solms-Laubach, Sohn des Direktors des Kunstgewerbemuseums in Frankfurt am Main (1950er-Jahre als Geschenk des Künstlers bis 2009) / Privatsammlung, Hessen

EUR 12.000 – 15.000
USD 13,500 – 16,900

Verkauft für:
17.500 EUR (inkl. Aufgeld)

Bauhaus-Schachspiel – Modell: XVI mit Kasten

Auktion 305Donnerstag, den 30. Mai 2019, 14.00 Uhr

Los empfehlenLos notieren

Beigabe: N. Mannheimer: Neue Schachfiguren. Sonderabdruck aus dem Stadt-Blatt der Frankfurter Zeitung, 13. Dezember 1925

Vergleichsliteratur: Josef Hartwig: Neue Bauhaus-Schachspiele. In: Junge Menschen, Jg. 5, H. 8, 1924 / Anne Bobzin: Das Bauhaus-Schachspiel von Josef Hartwig. Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte. Dipl.-Arbeit, Berlin, Fachhochschule für Technik und Wirtschaft, 2004

Das Spiel am Bauhaus war nicht nur ein Begriff, es war eine Philosophie, die Johannes Itten 1919 als Bauhaus-Lehrer mit seinem Vortrag „Unser Spiel, unser Fest, unsere Arbeit“ prägte. „Spiel“ stand für die Freisetzung kreativer und geistiger Potenziale, „Fest“ beschrieb das kollektive Arbeiten und Leben der Bauhäusler, für die körperlich und intellektuell anspruchsvollen Bereiche der Ausbildung stand die „Arbeit“.
Josef Hartwig griff das seit Jahrtausenden etablierte Schachspiel auf und erschafft es nach den Bauhaus-Regeln neu (Los 305). Befreit von mythischen Figuren konnte das Bauhaus-Schachspiel neue, klare und zeitlose Formen annehmen. Hartwig stellte sich die Frage, weshalb ein Pferd nach Pferd, ein König nach König oder eine Dame nach Dame aussehen müssen. In der Gestaltung der Spielsteine folgte Hartwig den Forderungen von Gropius, nach denen Gegenstände praktisch, haltbar, günstig und schön sein sollten. Jenseits bildhafter Figuren rückte er die Aufgabe der Spielsteine in den Mittelpunkt, für die er stereometrische Grundformen benutzte.
Die Bauhäusler haben gearbeitet, sie haben gefeiert, und immer haben sie dabei auch gespielt – mit Formen, Farben und Ideen. TT

Irrtum vorbehalten - wir verweisen auf unsere Versteigerungsbedingungen.