Auktionen Frühjahr 2019

143

Friedrich Preller d. Ä.

Eisenach 1804 – 1878 Weimar

In der römischen Campagna (Ruth und Boas). 1875

Öl auf Leinwand. Doubliert. 100,5 × 148,5 cm. (39 ⅝ × 58 ½ in.) Unten rechts monogrammiert (das „F“ spiegelbildlich), datiert und bezeichnet: 18 FP 75 Weimar. Dort erneut monogrammiert (das „F“ spiegelbildlich) und datiert: 18 FP 75. Werkverzeichnis: Das Gemälde wird von Uwe Steinbrück, Jena, in das Verzeichnis der Werke Friedrich Prellers d. Ä. aufgenommen. Retuschen.  [3334] Gerahmt 

ProvenienzHermann Böhlau, Weimar (1875 im Auftrag von Böhlau gemalt, bis 1900) / Helene Böhlau, Tochter von Hermann Böhlau, Weimar (1900 bis 1940) / Privatsammlung, Thüringen (seit 2015)

EUR 8.000 – 12.000
USD 8,990 – 13,500

In der römischen Campagna (Ruth und Boas)

Auktion 303Mittwoch, den 29. Mai 2019, 15.00 Uhr

Los empfehlenLos notierenGebot abgeben

AusstellungAusstellung von Werken des Professors Friedrich Preller (1804-1878). Berlin, Königliche National- Galerie, 1879, Kat.-Nr. 166

Literatur und AbbildungOtto Roquette: Friedrich Preller. Ein Lebensbild. Frankfurt, Rütten & Loening, 1883, S. 329 / Friedrich von Boetticher: Malerwerke des neunzehnten Jahrhunderts. 4 Bände. Dritter, unveränderter Nachdruck, Hofheim am Taunus, H. Schmidt & C. Günther, 1979 (zuerst Fr. v. Boetticher's Verlag, Dresden 1891–1901), hier Zweiter Band (Erste Hälfte), S. 313, Nr. 105 / Julius Gensel: Friedrich Preller d. Ä. Bielefeld und Leipzig, Verlag von Velhagen & Klasing, 1904 (= Künstlermonographien, hrsg. v. H. Knackfuß u.a., Bd. LXIX), S. 128 / Ina Weinrautner: Friedrich Preller d. Ä. (1804–1878). Leben und Werk. Münster, LIT Verlag, 1997 (= Bonn, Univ., Diss., 1996), Nr. 354

Zum Begleittext von Uwe Steinbrück

Irrtum vorbehalten - wir verweisen auf unsere Versteigerungsbedingungen.