Auktionen Frühjahr 2019

316

Wilhelm Wagenfeld

Bremen 1900 – 1990 Stuttgart

„Tischlampe aus Glas“ - Modell: MT 9 (Vorarbeiten von Carl Jacob Jucker). 1923/24 / Ausführung 1924

Kristallglas, Glasrohr mit eingeschmolzenem blauen Faden; Messing, Stahl, vernickelt; Technikporzellan; originale Verkabelung – Hersteller: Metallwerkstatt des Staatlichen Bauhauses Weimar. 37,5 cm; Ø 17 cm. (14 ¾ in.; Ø 6 ¾ in.) Am Glasrohr eingeätzt: Felsenglas.  [3288]

ProvenienzPrivatsammlung, Hannover (bis Anfang der 1990er-Jahre) / Kunsthandel, Hannover / Stefan Züchner, Hannover (bis 1996) / Galerie Ulrich Fiedler, Köln (ab 1996) / Alexander von Vegesack (2004) / Galerie Ulrich Fiedler, Köln (bis 2006) / Privatsammlung, Norddeutschland

EUR 100.000 – 150.000
USD 112,000 – 169,000

„Tischlampe aus Glas“ - Modell: MT 9 (Vorarbeiten von Carl Jacob Jucker)

Auktion 305Donnerstag, den 30. Mai 2019, 14.00 Uhr

Los empfehlenLos notierenGebot abgeben

Ein zweites (oder identisches) Exemplar der Wagenfeld-Tischlampe findet sich auf Interieurfotos von Ferdinand Kramer aus dem 1920er-Jahren (und Prospekt des Warenhauses Oberzenner Frankfurt am Main: Siedlungsmöbel … nach Entwürfen von Dipl.-Ing. F. Kramer, 1925 und Kramers Prospekt für Typenmöbel für die Hausrat GmbH, 1925)

Wir danken Magdalena Droste, Berlin, für freundliche Hinweise

AusstellungKunst, Technik und Design - das bauhaus. Ausstellung anläßlich der 28. Kunst- und Antiquitäten-Messe Hannover-Herrenhausen. Hannover, 1996

Literatur und AbbildungMagdalena Droste: Die Bauhaus-Leuchte von Carl Jacob Jucker und Wilhelm Wagenfeld. Frankfurt am Main, 1997, Abb. S. 18 und S. 25 (dort als Exemplar im Bauhaus-Archiv Berlin bezeichnet) / Auktion: Masterworks from the Collection of Alexander von Vegesack. New York, Phillips de Pury & Company, 8.12.2005, Kat.-Nr. 70

Bereits 1928 bezeichnete sie der Werkbund-Protagonist und Kunstkritiker Wilhelm Lotz nur noch als „Bauhaus-Lampe“. Tatsächlich versinnbildlicht Wagenfelds Entwurf aus dem Jahr 1923/24 so markant wie nur wenige Objekte die Bestrebungen und Überzeugungen des Bauhauses, des Mekkas moderner Gestaltung im 20. Jahrhundert. „Eine runde Platte, ein zylindrisches Rohr und ein kugelförmiger Schirm sind ihre wichtigsten Teile“, so umschrieb Wagenfeld selbst die Lampe kurz und treffend in einem zeitgenössischen Beitrag. Neben ihrer Formensprache – die in Ansätzen noch an alte Petroleumleuchten erinnert – sind es die Materialien Glas, Eisen und vernickeltes Messing in der Kombination mit elektrischem Licht, die die Leuchte so ganz und gar dem Geist der Moderne entsprechen lassen. Als Formmeister der Metallwerkstatt war es der Ungar László Moholy-Nagy, der Wagenfeld zum Entwurf der Leuchte anregte. Welch Potenzial die Bauhaus-Leitung der Leuchte von Anfang an beimaß, wird schon dadurch ersichtlich, dass auf die erste Ausführung mit Fuß und Schaft in Metall unmittelbar eine entsprechende Variante in Glas folgte. Wagenfeld griff dabei in Ansätzen auf Studien des Schweizer Bauhaus-Schülers Carl Jacob Jucker zurück, der die Schule mittlerweile verlassen hatte. So hatte sich Jucker bereits im Vorfeld mit dem Entwurf einer Tischleuchte aus Glas auseinandergesetzt, ohne jedoch zu überzeugenden Resultaten gelangt zu sein. Erst Wagenfelds Entwurf, mit von ihm gewählten Proportionen, sowie der Verwendung des gläsernen Schirms und den von im stammenden konstruktionsbedingten technischen Lösungen, gab der Leuchte schließlich ihr endgültiges Erscheinungsbild.
Dass die vom Bauhaus angestrebte massenhafte Verbreitung ausblieb, die Leuchte nur bis etwa 1933 in kleinen Auflagen hergestellt wurde und aufgrund ihres nicht blendungsfreien, statischen Schirms als Schreibtischleuchte eher ungeeignet ist, hat ihrer Popularität keinen Abbruch getan. Im Gegenteil: Die großen Architekten der Moderne wie Bruno Taut, Adolf Loos, Ludwig Mies van der Rohe, Walter Gropius oder Ferdinand Kramer verwendeten sie allesamt für ihre Einrichtungen. Heute ist die „Bauhaus-Lampe“, seit 1980 in Reedition hergestellt, zum Synonym des guten Geschmacks geworden. Verschwindend gering sind jedoch - außerhalb der Museen - die Originale aus der Zeit, als das Bauhaus diesen Design-Klassiker erfand. CW

Irrtum vorbehalten - wir verweisen auf unsere Versteigerungsbedingungen.