Lupe
Werke aus der Kunstsammlung der Schering Stiftung
Reneé Strecker. Görlitzer Ufer. 1986

Ausstellung

Werke aus der Kunstsammlung der Schering Stiftung

Fr, 10.02.2023 –
Sa, 11.03.2023

Grisebach
Fasanenstraße 27
10719 Berlin
Klicken Sie hier, um die Preisliste herunterzuladen

 

Ausstellung

10. Februar bis 11. März 2023
Mo bis Fr geöffnet von 10 bis 18 Uhr
Sa geöffnet von 11 bis 16 Uhr

Eröffnung am 9. Februar 2023 um 18 Uhr
Fasanenstraße 27, 10719 Berlin

 

Über die Ausstellung

Der Aufbau der Kunstsammlung der Schering Stiftung ging mit der Übernahme durch die Bayer AG im Jahr 2006 zu Ende. Die Arbeiten wurden in die Bayer Artothek integriert und konnten von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ausgeliehen werden. Sicher erinnern Sie sich an das ein oder andere Bild, und vielleicht hat es auch Ihren Alltag im Unternehmen verschönt.

Wir laden Sie herzlich ein, sich die Werke der Sammlung noch einmal anzusehen, Ihre Erinnerungen an liebgewonnene Arbeiten aufzufrischen und dabei die Gelegenheit zu nutzen, ehemalige Kolleginnen und Kollegen wieder zu sehen. Die Sammlung wird vom 10. Februar bis 11. März bei Grisebach in der Fasanenstraße 27 zu sehen sein. Die Eröffnung der Verkaufsausstellung findet am 9. Februar um 18 Uhr statt.

Die Schering AG betrachtete es als wichtige Aufgabe, das kulturelle und künstlerische Leben Berlins und insbesondere West-Berlins in den Jahren der deutsch-deutschen Teilung in vielfacher Form zu unterstützen. Mit regelmäßigen Ausstellungen des Schering Kunstvereins, thematischen Hängungen in den Fluren und Sitzungsräumen des Unternehmensgebäudes sowie einer dank zahlreicher Ankäufe beständig wachsenden Artothek wurde ein wichtiger Beitrag für die Kunstszene der Stadt geleistet.

Die Entscheidung, die Sammlung zu veräußern, fiel den verantwortlichen Personen der Schering Stiftung nicht leicht, da heute wie damals der Name Schering und das Andenken an das Unternehmen hochgehalten wird. Die Schering Stiftung stellt seit ihrer Gründung die Pionierarbeit im wissenschaftlichen und kulturellen Bereich ins Zentrum ihrer Tätigkeit und möchte den Erlös aus dem Verkauf dauerhaft in neue, innovative Projekte fließen lassen.

Einige hochpreisige Werke wurden bereits in der Winterauktion versteigert. Die in der Ausstellung gezeigten Arbeiten hingegen liegen überwiegend in einem für den Kunstmarkt sehr niedrigen Preissegment von unter €3.000. Kommen Sie zum Schauen und Stöbern vorbei – gern bereits am 9. Februar zur feierlichen Ausstellungseröffnung in der Fasanenstraße in Berlin-Charlottenburg!

 

Highlights

 

G. L. Gabriel. Schöneberg. 1989. Gouache auf Papier. 80 x 140 cm

Peter Sorge. Film 15/36. 1978. Graphit und Farbstift auf Papier. 70 x 50 cm

Ulrich Baehr. S.B. im Kottbusser Tor. 1983. Leimfarbe auf Leinwand. 90 x 130 cm

Jürgen Reichert. Ohne Titel. 1985. Öl und Acryl auf Leinwand, 2-teilig. 250 x 250 cm

Hermann Krauth. Verfolgung. 1983. Leimfarbe auf Nessel, 2-teilig. 180 x 240 cm

Renée Strecker. Görlitzer Ufer. 1986. Öl auf Leinwand. 150 x 120 cm