ORANGERIE Ausgewählte Objekte

Experte

Dr. Stefan Körner

Sonderauktion

In der kuratierten ORANGERIE-Auktion geht es in diesem Herbst wild zu: Der Bogen reicht von der Antike bis Contemporary. Artenvielfalt und Staatslenker amüsieren und polarisieren in Design, Fotografie und Bildender Kunst. Wir freuen und über Ihre Einlieferungen.

Schwerpunkte

Die Auktion „ORANGERIE Ausgewählte Objekte“ zeigt – wie in einer Orangerie üblich – das Beste aus aller Welt. Epochen, Gattungen und Materialien der Kunst sind keine Grenzen gesetzt. Die auratischen Objekte haben Konversationsqualität, ihre besondere Mischung trägt zur Geschmacksbildung bei. Dabei reicht der Bogen von Antiken bis zu Autographen aus bedeutenden Federn. Herausragende Objekte des europäischen Kunstgewerbes sind ebenso vertreten wie Asiatica.

Die ORANGERIE regt zum „cross over“ an, zeigt aber auch ganze Sammlungen, wie die legendäre Alt-Meister-Collection Rohde-Hinze 2015 und die Sammlung von Handzeichnungen von Bernd Schultz 2018.

 


 

Auktion und Einlieferung

Unsere nächste Auktion findet am 28. November 2019 statt. Wir schätzen Ihre Kunst – vertraulich, unverbindlich und kostenlos. Senden Sie uns bitte eine Abbildung der Kunstwerke per Post oder E-Mail mit Angaben zu Technik, Jahr und Größe (ungerahmt) – oder verwenden Sie unsere Schätzungsanfrage. Sprechen Sie uns gerne auch telefonisch an – wir sind jederzeit für Sie da.

Aus unserer Herbstauktion 2019

GROSSE TIERE – von animalisch bis politisch
28. November 2019

 

 

Andy Warhol. „Queen Margarethe II of Denmark – aus der Serie: Reigning Queens“. 1985. Farbserigrafie auf Lenox-Museumskarton – gedruckt bei George C. P. Mulder, Amsterdam. 99 × 80 cm. Schätzpreis EUR 22.000–24.000

Arthur Storch. Löwe. 1921. Porzellan, glasiert, staffiert: Aelteste Volkstedter Porzellanfabrik. 60 × 60 × 30 cm. Schätzpreis EUR 24.000–26.000

Frank Thiel. „Die Alliierten“. 1994. 12-teilige Installation bestehend aus 4 Triptychen, C-Prints, Diasec, 2000/2001. Große Photos jeweils 217,5 × 174 cm. Schätzpreis EUR 90.000–120.000

Emil Nolde. „Liegende Löwin“. Um 1923/24. Aquarell auf Japan. 34,5 × 47,2 cm. Schätzpreis EUR 30.000-40.000

Hofjuwelier Moritz Elimeyer. „Casolette: ein Ei, enthaltend Henne, Krone und Ring“ aus der Sammlung König Farouk I. von Ägypten. 1886. Schätzpreis EUR 10.000–12.000

Porzellanmanufaktur Meissen: Mops und Mopshündin mit Jungem nach den Modellen von Johann Joachim Kaendler. 1749 / Ausformung um 1750/55. Porzellan, Aufglasurmalerei. Schätzpreis EUR 50.000–70.000

Umkreis des Nicolaes Berchem: Portrait einer Kuh. Nach 1650. Öl auf Leinwand. 90 × 70 cm. Schätzpreis EUR 10.000–12.000

Richard Müller. Prometheus am Kaukasus. 1921. Öl auf Leinwand. 145 × 122 cm. Schätzpreis EUR 40.000–60.000

Rolf Nesch. Holzpferdchen auf Rollen. Um 1930. Lindenholz, geschnitzt. Höhe: 23 cm. Schätzpreis EUR 8.000–12.000

Westafrikanisch, Volk der Bamana (Mali): Kono Maske - Elefant. Holz, geschnitzt; Teer; Schnur; Federn. 103 cm. Schätzpreis EUR 12.000–15.000

Meret Oppenheim. „Traccia“ – Beistelltisch aus der Ultramobile-Kollektion. 1971. Bronzeguß, vergoldet; Holz, vergoldet – Hersteller: Simon Gavina SpA, Mailand. 75 × 68 × 53 cm. Schätzpreis EUR 4.000–6.000

Hofjuweliere Sy & Wagner. Armband mit dem Bildnis Friedrichs im Redoutenkostüm, einem Geschenk Friedrichs des Großen für den Staats- und Kabinettminister Graf von Hertzberg. 1763 / 1863. Schätzpreis EUR 40.000–60.000