Kunst des 19. Jahrhunderts

Das Angebot von Grisebach unterscheidet sich in dieser Sparte von anderen Häusern durch die bewusste Konzentration und hat branchenweit die mit Abstand höchste Zuschlagsquote. Es ist unser Ziel, einen sehr kompakten Überblick über das 19. Jahrhundert in unseren Katalogen zu vermitteln, wobei wir uns qualitativ um eine Selektion auf jene Kunstwerke bemühen, in denen uns die Modernität und Vitalität der verschiedenen Kunstbewegungen besonders deutlich erscheint. Es gibt zwei Schwerpunkte inhaltlicher Art: das ist neben der Kunst der Romantik, mit einem Schwerpunkt auf die Dresdner Schule, vor allem auch die vielfältige Kunst des deutschen Fin de Siècle. Daneben steht ein Medium immer wieder im Fokus: die Ölstudie. Direkt vor der Natur entstanden, haben diese Werke bis heute oft eine größere Frische und Unmittelbarkeit erhalten als viele Gemälde aus dem Atelier. Aufgrund der klaren Qualitätsselektion und der besonderen Modernität der Ölstudien kann Grisebach mit seinen Auktionen zum 19. Jahrhundert verstärkt ein junges Sammlerpublikum ansprechen.  

 

 

Florian Illies

Dr. Anna Ahrens

Ergebnisse Frühjahr 2018

Nachverkauf: Sie haben die Möglichkeit, bis Ende Juli 2018 auf bisher unverkaufte Losnummern in unserer Auktion vom 30. Mai ein Gebot abzugeben. In der Katalogansicht mit der Auswahl Nachverkauf werden Ihnen diese Werke angezeigt. Mit der Auswahl Alle Lose können Sie alle Ergebnisse sehen.

 

Heinrich Reinhold

Die Myrafälle bei Muggendorf. 1817

Verkauft für 30.000 EUR (inkl. Aufgeld)

Caspar David Friedrich

Mittelgebirgslandschaft. Um 1828

Verkauft für 250.000 EUR (inkl. Aufgeld)

Ludwig Emil Grimm

Kurfürstin Auguste von Hessen-Kassel (1780–1841) in Augustenruhe. 1829

Verkauft für 9.375 EUR (inkl. Aufgeld)

Thomas Theodor Heine. „Siegfried“. 1921. Verkauft für 287.500 EUR (inkl. Aufgeld)

Adolph Menzel. Schlittschuhläufer (im Tiergarten in Berlin). Um 1854. Verkauft für 312.500 EUR (inkl. Aufgeld)

Johann Anton Castell. „Ansicht auf Dresden, Mondschein“. 1846. Verkauft für 50.000 EUR (inkl. Aufgeld)

Honoré Daumier. „Scapin et Géronte“. Um 1860–1865. Verkauft für 40.000 EUR (inkl. Aufgeld)

Carl Christian Constantin Hansen. Blick über die römische Campagna. 1840. Verkauft für 10.000 EUR (inkl. Aufgeld)

Wilhelm Busch. „Waldrand (Waldlichtung)“. Verkauft für 35.000 EUR (inkl. Aufgeld)

Carl Blechen. Teich mit Wald und Häusern. Verkauft für 87.500 EUR (inkl. Aufgeld)

Eugen Bracht. „Vordergrundstudie am Mittelmeer“. 1893. Verkauft für 15.625 EUR (inkl. Aufgeld)

Wir freuen uns auf Ihre Einlieferungen!

Unsere nächste Auktion findet Ende Oktober 2018 statt. Wir schätzen Ihre Kunst – vertraulich, unverbindlich und kostenlos. Senden Sie uns bitte eine Abbildung der Kunstwerke per Post oder E-Mail mit Angaben zu Technik, Jahr und Größe (ungerahmt) – oder verwenden Sie unsere Schätzungsanfrage. Sprechen Sie uns gerne auch telefonisch an – wir sind jederzeit für Sie da.