Moderne Kunst

Die Kunst der Moderne ist die tragende Säule unseres Unternehmens. Sie umfaßt einen künstlerischen Zeitraum, der vielgestaltiger kaum sein könnte: Vom Impressionismus spannt sich der Bogen über Expressionismus, Dada, Bauhaus, Verismus, Neue Sachlichkeit und Surrealismus bis hin zur Nachkriegsmoderne, in der markante Einzelpersönlichkeiten wie Willi Baumeister und Ernst Wilhelm Nay überleiten zur Malerei des Informel – der ersten internationalen Kunstströmung, die nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden ist. In diesen Bereichen hat Grisebach Maßstäbe gesetzt. Schon kurze Zeit nach der Gründung im Jahr 1986 entwickelte sich unser Haus zum umsatzstärksten deutschen Auktionshaus für die Moderne – eine Position, die wir bis heute behaupten. Eine besondere Rolle hierbei spielen unsere Kataloge der ‚Ausgewählten Werke’, in denen wir herausragende Kunstwerke ästhetisch ansprechend und wissenschaftlich fundiert zur Geltung bringen. In den 30 Jahren seit Gründung kam es immer wieder zu spektakulären Rekordzuschlägen. Das „Fabeltier II“ von Franz Marc erzielte 1989 2,6 Millionen Mark und damit den bis dato höchsten Preis für ein Kunstwerk auf Papier in Deutschland. Max Beckmanns „Anni (Mädchen mit Fächer)“, die 2005 3,9 Millionen Euro einspielte, ist bis heute das teuerste Kunstwerk, das in Deutschland versteigert worden ist. Sensationelle Ergebnisse galten nicht nur immer wieder prominenten Künstlern wie Max Liebermann, Lovis Corinth, Emil Nolde, Max Pechstein, Otto Mueller, Ernst Ludwig Kirchner, Karl Hofer, Max Beckmann oder Lyonel Feininger (zuletzt 3,6 Millionen Euro im Herbst 2016 für die „Gelbe Gasse“), sondern auch scheinbaren Außenseitern, die bei Grisebach Neubewertungen erfahren haben - etwa der Kölner Progressive Anton Räderscheidt mit seinem 1921 gemalten „Haus Nr. 9“: eine Ikone der Neuen Sachlichkeit, die bei uns im Herbst 2016 auf 865.000 Euro kletterte. Der Kunstmarkt, so zeigt sich, ist ständigen Wandlungen unterworfen. Für uns, das Team von Grisebach, ist dieser Wandel Aufgabe, Ansporn und Faszinosum in einem.

 

Unsere nächsten Auktionen finden am 30. November und 1. Dezember 2017 statt. Wir schätzen Ihre Kunst – vertraulich, unverbindlich und kostenlos. Senden Sie uns bitte eine Abbildung der Kunstwerke per Post oder E-Mail mit Angaben zu Technik, Jahr und Größe (ungerahmt) – oder verwenden Sie unsere Schätzungsanfrage. Sprechen Sie uns gerne auch telefonisch an – wir sind jederzeit für Sie da.

 

Schätzungsanfrage

Experten

 

 

Micaela Kapitzky

Dr. Markus Krause

Traute Meins

Nina Barge