Third Floor

Schon seit 1987 begeistert der Third Floor unsere Kunden: von den ca. 600 Losen mit Schätzpreisen bis 3.000 Euro finden regelmäßig zwischen 85 und 90 Prozent während der Auktion ihre neuen Besitzer. Das sind sowohl Sammler, die ihr ganzes Leben nur einem Künstler und dessen Werk gewidmet haben und spontan begeisterte Besucher, die überrascht feststellen, dass eine Druckgraphik von David Hockney oder Cindy Sherman ihr Budget doch nicht sprengt oder eine kleine Federzeichnung von Alexej Jawlensky ein hoffnungsvolles Gebot gestattet. Im Third Floor Katalog erlauben wir uns auch immer wieder das Vergnügen, Neues zu präsentieren, von unbekannten oder vergessenen Künstlern, die uns unverhofft begegnen und begeistern. Oft sind es die Sammler junger Kunst, die als Käufer oder Verkäufer auftreten. Dabei profitieren wir von der seit Jahren wachsenden Berliner, aber auch gesamtdeutschen Galerienszene. Denn Künstler, die in zeitgenössischen Ausstellungen und auf internationalen Messen ihren festen Platz haben, aber die der Auktionsmarkt nicht kennt, werden bei uns im Third Floor Katalog oft zum ersten Mal angeboten und erfolgreich verkauft. Dies gelingt auch, weil unser Angebot die junge Kunstszene und ihre Sammler umfassend erreicht. Der Third Floor Katalog ist für Entdecker und langjährige Sammler, er ist für die Kunden unseres Hauses eine spannende Ergänzung zu den hochpreisigen Katalogen. Er ist das I-Pünktchen von Grisebach. 

 

 

Friederike Valentien

Julia Sagasser

Silke Bräuer

Alexandra Galindo Garcia

Ausgewählte Highlights Herbst 2018

Auktion 302 – Third Floor. Schätzwerte bis 3.000 EUR
1. Dezember 2018, 11 Uhr (Teil 1) / 15 Uhr (Teil 2)

Vorbesichtigungen

Alexander Calder

„Les têtards“. 1976

Farblithografie auf Velin. Schätzpreis 600-800 EUR

Herbert, Behrens-Hangeler

Fliegende Traumwelt. Um 1950

Collage über Gouache auf Papier, auf Karton aufgezogen. Schätzpreis 1.500-2.000 EUR

Alex Katz

„Ada“. 1994

Farblithografie auf Papier. Schätzpreis 3.000 EUR

Franz Skarbina. „Junge Frau an der Staffelei vor der Neptungrotte im Schlosspark zu Sanssouci“. 2. Hälfte 1880er-Jahre. Aquarell auf Papier. Schätzpreis 2.000-3.000 EUR

Gerd Arntz. „Tänzer“. 1924/87. Holzschnitt auf Japanbütten. Schätzpreis 300-400 EUR

Lyonel Feininger. „Regentag am Strande“. 1918/21. Holzschnitt auf Japan. Schätzpreis 2.500-3.000 EUR

Dieter Roth. Ohne Titel. 1982. Bleistift auf gelbem Papier (mit vertikaler Falz in der Mitte). Schätzpreis 500-700 EUR

Otto Piene. „Veuve Cliquot“. 1975. Farbserigrafie auf festem Papier. Schätzpreis 1.200-1.500 EUR

Joan Miró. Aus: „Álbum 19“. 1961. Farblithografie auf Velin. Schätzpreis 2.500-3.000 EUR

Elvira Bach. Stehende Figur. Acryl, Deckweiß und Tusche auf Velin. Schätzpreis 2.500-3.000 EUR

Tim Eitel. Helikopter. 2008. Farbserigrafie auf Velin. Schätzpreis 800-1.200 EUR

Kuno Gonschior. Ohne Titel. 1969. Farbserigrafie auf Papier. Schätzpreis 500-700 EUR

Alfred, Proessdorf. Dame im Pelz / Herzensbrecher. 1917. 2 Blatt: Jeweils Aquarell und Tuschfeder auf festem Papier. Schätzpreis 400-600 EUR