Lupe

Herbstauktionen 2020

Kunst des 19. Jahrhunderts

219

Ferdinand Keller

Karlsruhe 1842 – 1922 Baden-Baden

Sappho. 1909

Öl auf Leinwand. 96 × 121 cm. (37 ¾ × 47 ⅝ in.) Unten links signiert und datiert: Ferdinand Keller 1909. Werkverzeichnis: Mit einem Gutachten von Prof. Dr. Helmut Börsch-Supan, Berlin, vom 25. Juli 2017.  [3755] Gerahmt 

EUR 20.000 – 30.000
USD 23,500 – 35,300

Sappho

Auktion 322Mittwoch, den 2. Dezember 2020, 15.00 Uhr

Merken und BietenLos empfehlen

Zustandsbericht anfordern

Sie ist die berühmteste Lyrikerin der Antike: die griechische Dichterin Sappho, die in klarer, ausdrucksstarker Sprache Liebe und Eros besang. Für Platon war sie die zehnte Muse. Auf unserem Gemälde hat Sappho gerade einen mit mächtigen Zypressen flankierten Hain verlassen, dessen Verortung kaum näher zu bestimmen ist, der in seiner Anlage aber deutliche Verweise auf Böcklins „Toteninsel“ führt. Hier wie dort betritt der Betrachter ein unmittelbar am oder im Meer liegendes Kastell, das einen Hof bzw. hier einen Park oder Garten umschließt. Durch die starke Verschattung der immergrünen Bäume, die für Trauer und Tod, aber auch Trost und erneutes Glück stehen, bleibt uns der Zutritt allerdings verwehrt - und sein Innerstes ein ewiges Geheimnis ...

Den Begleittext von Dr. Klaus-Ingo Arnstadt und Dr. Anna Ahrens hier weiterlesen

Irrtum vorbehalten - wir verweisen auf unsere Versteigerungsbedingungen.