Lupe

Kataloge online

Ausgewählte Werke

13N

Otto Dix

Gera-Untermhaus 1891 – 1969 Singen

„Katzen (Theodor Däubler gewidmet)“. 1920

Öl und Glitter auf Blattaluminium auf Holz. 47 × 37 cm. (18 ½ × 14 ⅝ in.) Unten rechts signiert und datiert: DIX 1920. Rückseitig mit Kreide signiert und bezeichnet: DIX. / theodor[!] Däubler / gewidmet / P[reis] 1800. Werkverzeichnis: Löffler 1920/3.  [3030] Gerahmt 

ProvenienzNachlass des Künstlers

EUR 800.000 – 1.200.000
USD 777,000 – 1,170,000

„Katzen (Theodor Däubler gewidmet)“

Auktion 346Donnerstag, den 1. Dezember 2022, 18.00 Uhr

Merken und BietenLos empfehlen

Zustandsbericht anfordern

AusstellungKunstausstellung Berlin 1920. Berlin, Landesausstellungsgebäude, 1920, Kat.-Nr. 1118 („Theodor Däubler gewidmet“) / Otto Dix. Berlin, Galerie Meta Nierendorf, 1961, Kat.-Nr. 8, m. Abb. / Otto Dix. Peintures, aquarelles, gouaches, dessins et gravures du cycle de „La guerre“. Paris, Musée d'Art Moderne de la Ville de Paris, 1971, Kat.-Nr. 24 / Dix. Otto Dix zum 80. Geburtstag. Gemälde, Aquarelle, Gouachen, Zeichnungen und Radierfolge „Der Krieg“. Stuttgart, Galerie der Stadt Stuttgart, 1971, Kat.-Nr. 33 / Otto Dix. Paris, Musée d'Art moderne de la Ville de Paris, 1972, Kat.-Nr. 24 / Otto Dix. Dokumente zu Leben und Werk des Malers Otto Dix, 1891–1969. Mit Werken aus den verschiedenen Schaffensperioden. Im Anhang Goldschmiedearbeiten des Sohnes Jan Dix. Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, 1977 (= 2. Sonderausstellung des Archivs für Bildende Kunst), Kat.-Nr. 10 / Otto Dix Kunstausstellung. Passau, St. Anna Kapelle, 1983, Kat.-Nr. 8 / XXIXe Salon de Montrouge. Art contemporain. Peinture, sculpture, dessin. Montrouge 1984, Kat.-Nr. 15 / Otto Dix 1891–1969. München, Museum Villa Stuck, 1985, Kat.-Nr. 358, Abb. S. 215 / Otto Dix 1891–1969. Brüssel, Palais des Beaux-Arts, 1985, Kat.-Nr. 27 / Otto Dix. L'Isle-sur-la Sorgue, Association Campredon art et culture, 1987, Abb. S. 24 / Otto Dix. Metropolis. Saint-Paul de Vence, Fondation Maeght, 1998, Abb. 24 / Otto Dix. Zwischen Paradies und Untergang. Krems, Kunsthalle, 2009, Abb. S. 37 / Otto Dix. Der böse Blick / Otto Dix. The Evil Eye. Düsseldorf, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, und Liverpool, Tate, 2017, Abb. S. 88

Literatur und AbbildungAusst.-Kat.: Dresdner Sezession 1919 · 1923. München, Galleria del Levante, 1977, S. (23) (nicht ausgestellt) / Brigid S. Barton: Otto Dix and Die neue Sachlichkeit 1918–1925. Michigan, University Microfilms Inc., 1981, Kat.-Nr. III.1920 A.16 (Anhang: Catalog Of Works, 1918–1925) / Eva Karcher und Ingo F. Walther: Otto Dix 1891–1969, Leben und Werk. Köln, Taschen Verlag, 1988, Abb. S. 70 / Roland März und Rosemarie Radeke: Von der Dada-Messe zum Bildersturm. DIX + Berlin. Berlin, Staatliche Museen Preußischer Kulturbesitz, Neue Nationalgalerie, 1991, o. S. (unter „1927. Theodor Däubler“) / Eva Karcher: Dix. Köln, Taschen Verlag, 1992, 2002 u. 2010, Abb. S. 58 / Rainer Beck: Otto Dix. Die kosmischen Bilder. Zwischen Sehnsucht und Schwangerem Weib. Dresden, Verlag der Kunst, 2003, S. 140, S. 247 und S. 141, Abb. 123 / Birgit Schwarz: Maldadadix. Otto Dix und die Dada-Malerei. 1919 bis 1922. Wien, Böhlau Verlag, 2022, S. 167–169, Abb. 49

Zum Begleittext von Birgit Schwarz

Irrtum vorbehalten - wir verweisen auf unsere Versteigerungsbedingungen.