Lupe

Kataloge online

Ausgewählte Werke

8

Christian Daniel Rauch

Arolsen 1777 – 1857 Dresden

„Friedrich der Große nach Schadow“. 1841-1843

Marmor. 57,5 × 60 × 38 cm (Höhe mit originalem Marmorsockel: 72,5 cm). (22 ⅝ × 23 ⅝ × 15 in. (Höhe mit originalem Marmorsockel: 28 ½ in.)) Rückseitig unten monogrammiert, bezeichnet und datiert: C. R. Fec. 1843. Werkverzeichnis: von Simson 261. Mit einer klassizistischen Säule (Mahagoni furniert, die Kanneluren mit feuervergoldeter Bronze verkleidet, auf Holzsockel). Russland, um 1790. Höhe (ohne Sockel): 89 cm (35 in.). Der Marmor mit kleinen Substanzverlusten, zum Teil restauriert (im Sockel leicht verfärbt).  [3084]

ProvenienzPrinz Wilhelm, Bruder des Preußischen Königs Friedrich Wilhelm III. (wohl 1843–1851) / Friedrich-Wilhelms-Universität, Berlin (spätestens 1909 in der Aula nachweisbar, lt. von Simson nach dem Krieg magaziniert und verschollen) / Privatsammlung, Berlin / Holger Martin, Kunsthandel, Berlin (1993) / Maren Otto, Hamburg (1995 bei Grisebach erworben)

EUR 60.000 – 80.000
USD 58,300 – 77,700

Verkauft für:
150.000 EUR (inkl. Aufgeld)

„Friedrich der Große nach Schadow“

Auktion 346Donnerstag, den 1. Dezember 2022, 18.00 Uhr

Los empfehlen

Zustandsbericht anfordern

Literatur und AbbildungFriedrich und Karl Eggers: Christian Daniel. 5 Bde. Berlin, Duncker und F. Fontane, 1873–1891, hier Bd. IV, S. 5, u. Bd. V, S. 87 u. S. 107, Nr. 289 / Klaus-Dietrich Gandert: Vom Prinzenpalais zur Humboldt-Universität. Berlin, Henschelverlag Kunst und Gesellschaft, 1985, S. 64ff., m. Abb. (Foto der Aula, um 1909) / Orangerie ’93. Internationaler Kunsthandel im Schloß Charlottenburg. Berlin, Weltkunst Verlag, 1993, Abb. S. 159 / Auktion Nr. 43: Ausgewählte Werke. Berlin, Villa Grisebach Auktionen, 26.5.1995, Kat.-Nr. 3, m. Abb

Zum Begleittext

Irrtum vorbehalten - wir verweisen auf unsere Versteigerungsbedingungen.