Lupe

Kataloge online

Ausgewählte Werke

21

Hermann Scherer

Rümmingen 1893 – 1927 Basel

Selbstbildnis im Atelier / Zwei badende Männer in Landschaft. 1925

Öl auf Leinwand (beidseitig). 120 × 79,5 cm. (47 ¼ × 31 ¼ in.) Rückseitig unten rechts mit dem Stempel in Schwarz, mit Feder in Schwarz (in der mittleren Ziffer undeutlich) nummeriert: NACHLASS HERM. SCHERER No. 160.  [3376] Gerahmt 

ProvenienzGalerie Iris Wazzau, Davos / Privatsammlung, Europa (2009 in der Galerie Fischer, Luzern, erworben)

EUR 100.000 – 150.000
USD 119,000 – 179,000

Selbstbildnis im Atelier / Zwei badende Männer in Landschaft

Auktion 330Donnerstag, den 10. Juni 2021, 18.00 Uhr

Gebot im NachverkaufLos empfehlen

Zustandsbericht anfordern

Ausstellung15 Jahre Galerie, 1972–1987. Davos, Galerie Iris Wazzau, 1987/88, Kat.-Nr. 45, m. Abb. („Maler im Atelier“) / Hermann Scherer, 1893–1927. Davos Platz, Galerie Iris Wazzau, 1994/95, Kat.-Nr. 25, m. Abb. von Vorder- und Rückseite

Neben den deutschen Zentren Dresden, Berlin und München entfaltete sich der Expressionismus kurz vor und kurz nach dem Ersten Weltkrieg vor allem auch in der Schweiz zu voller Blüte. Eine der prägenden Künstlerpersönlichkeiten war Hermann Scherer, Mitbegründer der Künstlergruppe „Rot-Blau“ in Basel.
Der gelernte Steinmetz Scherer war von Ernst Ludwig Kirchner, den er Anfang der Zwanzigerjahre kennengelernt hatte, animiert worden, sich fortan als Maler und Bildhauer zu betätigen - was Scherer, mit Albert Müller, Franz Berger und dem um eine Generation älteren „Brücke“-Mitglied Cuno Amiet der wohl bekannteste Schweizer Expressionist, begierig aufgriff.
Hermann Scherer durchlief, ähnlich wie Kirchner zu Beginn dessen Karriere, eine rasante Entwicklung. Die beiden Bilder, die er hier auf ein und dieselbe Leinwand brachte - recto „Der Künstler im Atelier“ und verso „Menschen in Landschaft“ - zeigen ihn bereits kurz nach der Begegnung mit Kirchner im Vollbesitz künstlerischer Ausdruckskraft auf einem frühen Höhepunkt seiner Fähigkeiten. Bei den „Menschen in Landschaft“ lässt er die Farben auf geradezu spektakuläre Weise leuchten.
Im Vergleich dazu erscheint der Zustand des „Künstlers im Atelier“ etwas skizzenhafter, in der Anlage und im Kolorit jedoch mindestens ebenso elaboriert, verdichtet und komplex.
Die Art der Ausführung könnte darauf deuten, dass Scherer selber die „Menschen in Landschaft“ favorisierte, aber dies muss Spekulation bleiben. Beide dürfen für sich in Anspruch nehmen, als Hauptwerke des Schweizer Expressionismus zu gelten. UC

• Zwei Hauptwerke des Schweizer Expressionisten auf einer Leinwand
• Werke des Schweizer Künstlers, einem Freund Ernst Ludwig Kirchners, sind sehr selten auf dem deutschen Kunstmarkt
• Beide Darstellungen bestechen durch ausdrucksstarke Formensprache und große Leuchtkraft der Farben

Irrtum vorbehalten - wir verweisen auf unsere Versteigerungsbedingungen.