Lupe

Herbstauktionen 2020

Photographie

2170

Albert Renger-Patzsch

Würzburg 1897 – 1966 Wamel b. Soest

Moorbach im Winter. Vor 1928

Vintage. Silbergelatineabzug. 27,4 × 37,6 cm (29,8 × 39,8 cm). (10 ¾ × 14 ¾ in. (11 ¾ × 15 ⅝ in.)) Rückseitig von Albert Renger-Patzsch mit Bleistift Archiv-Nr.: „U 92“.  [2038]

EUR 10.000 – 15.000
USD 11,800 – 17,600

Moorbach im Winter

Auktion 323Mittwoch, den 2. Dezember 2020, 18.00 Uhr

Merken und BietenLos empfehlen

Zustandsbericht anfordern

Literatur und AbbildungCarl Georg Heise: Neue Möglichkeiten Photographischer Bildkunst, in: Kunst und Künstler. Illustrierte Monatsschrift für Kunst und Kunstgewerbe, Jg. 26, H. 5, Februar 1928, S. 182 (dort betitelt: Moorbach im Winter)

Albert Renger-Patzsch, der seit 1922 als Photograph tätig war, wurde durch sein Buch „Die Welt ist schön“, erschienen 1928 im Kurt Wolff Verlag, schlagartig international berühmt. Zu seinen frühen Förderern gehörte der Lübecker Museumsdirektor Carl Georg Heise (1890-1979), der das Werk des Photographen seit 1927 begleitet hat und Abzüge für das Museum erwarb.
In einem Aufsatz über „Neue Möglichkeiten photographischer Bildkunst“, erschienen 1928 in der Zeitschrift „Kunst und Künstler“, setzt sich Heise mit dem Werk von Renger-Patzsch auseinander, den er enthusiastisch als „Meister seines Fachs“ bezeichnet.
Geradezu beispielhaft spiegelt sich der meisterhafte Umgang mit dem Medium der Photographie in der ersten Abbildung von Heises Beitrag: der großformatige Originalabzug „Moorbach im Winter“ ist ein wundervolles Beispiel aus dem Frühwerk des Photographen, das von der sensiblen Bildsprache des Künstlers zeugt.
Carl Georg Heise hat Renger-Patzschs epochales Werk „Die Welt ist schön“ als Herausgeber aktiv begleitet. Während der Planungen für das Buch hatte Heise auch mit anderen Verlagen Kontakt aufgenommen, darunter dem Berliner Ullstein Verlag, für dessen Magazin „UHU" Renger-Patzsch regelmäßig gearbeitet hat. Eine Monografie zu dessen Werk lehnte Ullstein jedoch ab. Die eigenhändige rückseitige Bezeichnung „U 92" könnte auf diese nicht realisierten Planungen zurückgehen.

Irrtum vorbehalten - wir verweisen auf unsere Versteigerungsbedingungen.