Lupe Stift

Sommerauktionen 2020

Von Dürer bis Balkenhol – Ausgewählte Werke

8

Karl Schmidt-Rottluff

Rottluff 1884 – 1976 Berlin

„Pommersche Bauern“. 1924

Öl auf Leinwand. 65 × 72,5 cm. (25 ⅝ × 28 ½ in.) Oben links signiert: S. Rottluff. Werkverzeichnis: Grohmann, S. 295.  [3168] Gerahmt 

ProvenienzDr. Victor und Hedda Peters, Leipzig (in Familienbesitz bis 2007) / Privatsammlung, Europa

EUR 400.000 – 600.000
USD 430,000 – 645,000

„Pommersche Bauern“

Auktion 319Donnerstag, den 9. Juli 2020, 18.00 Uhr

Los empfehlenGebot abgeben

AusstellungKarl Schmidt-Rottluff. Dresden, Galerie Ernst Arnold, 1927 (= Veröffentlichungen des Kunstarchivs, Nr. 38), Kat.-Nr. 23 / Karl Schmidt-Rottluff. Gemälde, Aquarelle, Graphik, Kunsthandwerk aus Privatsammlungen. Detmold, Lippische Gesellschaft für Kunst e. V., Lippisches Landesmuseum und Schloß Detmold, 1978, Kat.-Nr. 3, Abb. 4 / Karl Schmidt-Rottluff zum 100. Geburtstag, Retrospektive. Schleswig, Schleswig-Holsteinisches Landesmuseum, Schloss Gottorf, 1984 (außer Katalog)

Zum Begleittext von Elke Ostländer: Gesichter als Farbblöcke – Karl Schmidt-Rottluffs „Pommersche Bauern“

Film: Micaela Kapitzky über die „Pommerschen Bauern“

* In Jershöft, einem Fischerdorf in Pommern, verbrachte Schmidt-Rottluff ab 1920 die Sommermonate
* Die blockhaft gesetzten Farben erwecken einen skulpturalen Eindruck
* Schon in den 1920er-Jahren ausgestellt

Irrtum vorbehalten - wir verweisen auf unsere Versteigerungsbedingungen.