Lupe Stift

Herbstauktionen 2019

354R

Westafrikanisch, Volk der Soninke (Guinea-Bissau)

Sono – Stabaufsatz mit Pferd und Reiter. 17./18. Jahrhundert

Bronze mit schwarzer Patina; Eisen. Höhe: 104 cm (Aufsatz 12,5 cm). (41 in. (Aufsatz 4 ⅞ in.)) [3088]

ProvenienzMaurice Bonnefoy (1920–1999), New York / 1962 Ernst Winizki (1915–1997), Zürich / Sammlung Wally und Udo Horstmann, Zug / Privatsammlung, Schweiz

EUR 12.000 – 15.000
USD 13,200 – 16,500

Verkauft für:
15.000 EUR (inkl. Aufgeld)

Sono – Stabaufsatz mit Pferd und Reiter

Auktion 312Donnerstag, den 28. November 2019, 15.00 Uhr

Los empfehlenLos notieren

Vergleichsliteratur und -objekte: Avelino Texeira da Mota: Descoberta de Bronzes Antigos. In: Boletim Cultural da Guiné Portuguesa, Bd. 15, Lissabon,1960, S. 625-632 / Sono mit Stab und Aufsatz, Museo delle Civiltà, ehemals Museo Nazionale Preistorico ed Etnografico (Museo Luigi Pigorini), Rom, Inv.-Nr. 30869 / Sono-Aufsatz ohne Stab, Auktion: African, Oceanic and Pre-Columbian Art. New York, Sotheby’s, 14.10.2010, Kat.-Nr. 119, publiziert in: Ezio Bassani: Sono from Guinea Bissau. In: African Arts, Bd. 12, Nr. 4, San Francisco, 1979, S. 47, Abb. 7

AusstellungDie Kunst von Schwarz-Afrika. Zürich, Kunsthaus Zürich, 1970/71, Kat.-Nr. E16, S. 86f., Abb. S. 87 / Masters of African Art. Forms and Styles. Eighty-four Sculptures from the Horstmann Collection. Mendrisio, Museo d’arte, 2007, Kat.-Nr. 5, S. 43, mit Abb

Literatur und AbbildungEzio Bassani: Sono from Guinea Bissau. In: African Arts, Bd. 12, Nr. 4, San Francisco, 1979, S. 46f., Abb. 3, Abb. S. 45 / Karl-Ferdinand Schaedler: Erde und Erz. 2500 Jahre Afrikanische Kunst aus Terrakotta und Metall. München, 1997, Kat.-Nr. 2, S. 15f., Abb. S. 14 / Ezio Bassani und Michael Bockemühl: The Power of Form. African Art from the Horstmann Collection. Mailand, 2002, Kat.-Nr. 1, S. 34, Abb. S. 35

Pferd und Hund – für die Soninke sind sie die ältesten Begleiter des Menschen. Beide bildete das westafrikanische Volk daher auf dem als „Sono“ bezeichneten Stabaufsatz ab, der vermutlich Teil von Investiturzeremonien war und eine Art Zepterfunktion übernahm.
Unser Sono aus Bronze ist eins von nur zwölf bekannten Exemplaren, von denen die wenigsten allerdings noch ihren eisernen Schaft aufweisen. Den meisten Beispielen in westlichen Sammlungen fehlen entweder Aufsatz oder Stab. Dieser Sono besticht durch seine archaische Qualität. In vorislamischer Zeit spielte er eine wichtige Rolle als religiöses Insignium. Ein deutliches historisches Herkunftszeichen stellt die Reiterfigur dar, die für die Savanne typisch, dem Regenwald aber fremd ist.

Irrtum vorbehalten - wir verweisen auf unsere Versteigerungsbedingungen.