Lupe Stift

Herbstauktionen 2019

8

Max Beckmann

Leipzig 1884 – 1950 New York

„Kleine Landschaft aus Bandol“. 1938

Öl auf Leinwand. 50,5 × 71 cm. (19 ⅞ × 28 in.) Werkverzeichnis: Göpel 504. Das Gemälde wird aufgenommen in die Neubearbeitung des Werkverzeichnisses von Dr. Anja Tiedemann im Auftrag der Kaldewei Kulturstiftung: Max Beckmann. Catalogue Raisonné der Gemälde.  [3023] Gerahmt 

ProvenienzNora und Werner von Schnitzler, Paris/Münstereifel (um 1939) / Privatsammlung, Nordrhein-Westfalen

EUR 300.000 – 500.000
USD 330,000 – 549,000

„Kleine Landschaft aus Bandol“

Auktion 313Donnerstag, den 28. November 2019, 18.00 Uhr

Los empfehlenGebot abgeben


  • Das Gemälde brilliert mit großem Farbreichtum und harmonischer Pinselführung

  • Beispielhaft für Beckmanns Darstellungen der Côte d’Azur

  • Glanzvolles Zeugnis der Kunst Max Beckmanns in den 1930er-Jahren


AusstellungMax Beckmann 1884–1950. Wuppertal, Kunst- und Museumsverein, im Städtischen Museum, 1956, Kat.-Nr. 45

Literatur und AbbildungBenno Reifenberg und Wilhelm Hausenstein: Max Beckmann. München, R. Piper & Co. Verlag, 1949, S. 76, Nr. 411 (Katalog der Gemälde) / Nina Peter: Déjà vu. Die Bildquellen der Landschaften von Max Beckmann. In: Ausst.-Kat.: Max Beckmann, Landschaft als Fremde. Hamburg, Kunsthalle; Bielefeld, Kunsthalle, und Wien, Kunstforum, 1998/99, S. 45-56, hier S. 50, Abb. 11 (nicht ausgestellt) / Barbara Stehlé-Akhtar: Wunschträume. Max Beckmann und die Côte d’Azur. In: Ausstellungskatalog: Max Beckmann. Menschen am Meer. Hamburg, Bucerius Kunstforum, 2003/04, S. 126–135, hier S. 130

Zum Begleittext von Elke Ostländer: „Kleine Landschaft aus Bandol“ – der süße Schein der Wirklichkeit

Irrtum vorbehalten - wir verweisen auf unsere Versteigerungsbedingungen.