Lupe

Kataloge online

Kunst des 19. Jahrhundert

125

Johann Christian Reinhart

Hof 1761 – 1847 Rom

„Drei Schiffbrüchige, auf Rettung hoffend“. 1830

Aquarell und Feder in Schwarz auf Papier, auf Papier aufgezogen. 19,2 × 27 cm. (7 ½ × 10 ⅝ in.) Unten links auf einem Stein signiert, bezeichnet und datiert: C. Reinhart Rom 1830. Werkverzeichnis: Pix W 1020.  [3166] Gerahmt 

ProvenienzEhemals Sammlung Adolf von Heydeck, Dessau / Privatsammlung, Rheinland

EUR 5.000 – 7.000
USD 5,810 – 8,140

„Drei Schiffbrüchige, auf Rettung hoffend“

Auktion 334Mittwoch, den 1. Dezember 2021, 15.00 Uhr

Gebot im NachverkaufLos empfehlen

Zustandsbericht anfordern

Literatur und AbbildungCatalog der von Herrn Adolf von Heydeck (genannt Poussin-Heydeck) hinterlassenen Sammlung von Kupferstichen, Radierungen, Lithographien, Handzeichnungen etc., [...]. Leipzig, im R. Weigel'schen Kunstauctionslocale, 25.5.ff. 1857, S. 109, Nr. 1484 / Inge Feuchtmayr: Johann Christian Reinhart 1761–1847. Monographie und Werkverzeichnis. München, Prestel, 1975 (= Materialien zur Kunst des 19.Jahrhundert, Band 15), S. 383, Nr. 1484

Das bildwürdig ausgearbeitete Aquarell von Johann Christian Reinhart steht ganz in der Tradition der im 18. Jahrhundert beliebten Schiffbruch-Darstellungen und vereint gleichzeitig zwei Lieblingsmotive Reinharts, einen dramatischer Wolkenhimmel und die Darstellung von Felsformationen. Diese bilden eine kleine Insel im stürmischen Meer, auf dem drei Schiffbrüchige ihre vorläufige Rettung gefunden haben. An einem Felsblock angebunden, baumelt ihr zum Wrack gewordenes Boot vorn im Wasser. Während der ältere Schiffbrüchige Unterschlupf in einem höhlenartigen Felsvorsprung gefunden hat, winken die beiden jüngeren, wild gestikulierend, dem kleinen Segelboot im Hintergrund zu, auf Rettung hoffend. Bei allen wesentlichen Unterschieden erinnert unsere dramatische Szene formal an das etwa zehn Jahre zuvor entstandene „Floß der Medusa“ von Théodore Géricault. Es wäre interessant zu wissen, ob Reinhart dieses Hauptwerk der französischen Romantik kannte, immerhin bestand im damaligen Rom ein Austausch zwischen den deutschen und französischen Künstlern. MM

Irrtum vorbehalten - wir verweisen auf unsere Versteigerungsbedingungen.