Lupe Stift

Sommerauktionen 2020

Von Dürer bis Balkenhol – Ausgewählte Werke

43

Thomas Struth

Geldern 1954 – lebt in Berlin

„Nanjing Xi Lu, Shanghai“. 1997

C-Print, Diasec. 142 × 180 cm (184,2 × 220,4 cm). (55 ⅞ × 70 ⅞ in. (72 ½ × 86 ¾ in.)) Auf der Rahmenrückwand ein Etikett mit gedruckten Werkangaben, Kat.-Nr. und Editionsnummer, darauf mit Bleistift signiert. Einer von 10 nummerierten Abzügen.  [3245] Im Künstlerrahmen 

EUR 30.000 – 40.000
USD 32,300 – 43,000

Verkauft für:
37.500 EUR (inkl. Aufgeld)

„Nanjing Xi Lu, Shanghai“

Auktion 319Donnerstag, den 9. Juli 2020, 18.00 Uhr

Los empfehlenLos notieren

Literatur und AbbildungAusst.-Kat.: Thomas Struth. Athen, Museum of Cycladic Art, 2009, Abb. Titel (Ausschnitt) u. S. 39

Im Jahr 1997 reiste Thomas Struth nach China, um dort eine Serie von Fotografien anzufertigen. Es war sein zweiter Aufenthalt in dem Land, für das er schon während seiner Schulzeit starkes Interesse entwickelt hatte. Später, als Student an der Kunstakademie in Düsseldorf, begann er Tai Chi zu praktizieren und vertiefte, angeregt durch die Psychoanalytiker und China-Experten Hannah Erdrich-Hartmann und Ingo Hartmann, seine Kenntnisse über die chinesische Kultur.
1997 kam er also nicht unvorbereitet in das Land, in dem gerade tiefgreifende sozioökonomische Veränderungen vonstatten gingen: Damals war bereits jene Entwicklung in vollem Gange, die China zu der wirtschaftlichen Super-power machen sollte, die es heute ist – und selbstverständlich blieben die Auswirkungen dieser Entwicklung Struth nicht verborgen.
Die Arbeit „Nanjing Xi Lu, Shanghai“ zeigt daher nicht nur die bedeutendste Einkaufsstraße der Mega-Metropole Shanghai. Sie markiert auch einen neuen stilistischen Abschnitt im künstlerischen Schaffen Struths: Das Bild ist übervoll mit visuellen Reizen, die Betrachterinnen und Betrachter des Werkes werden geflutet mit unterschiedlichsten Eindrücken, mit Farben, Formen und Flächen, vertikalen, horizontalen und diagonalen Linienverläufen.
Man hat Schwierigkeiten, einen Punkt im Bild zu fixieren, weil in dessen Nachbarschaft unablässig neue Impulse neue Signale aussenden. Obwohl die Details dieser großformatigen Komposition, wie immer bei Struth, gestochen scharf sind, drohen sie zu verschwimmen wie die Umrisse der Passanten und vorbeifahrenden Autos im Vordergrund. Alles ist in Bewegung. So wird „Nanjing Xi Lu, Shanghai“ zur Allegorie – was sie darstellt, ist die reine Dynamik.
UC

* Struth gehört zu den weltweit einflussreichsten Fotokünstlern der Düsseldorfer Schule
* Meisterhafte Allegorie von Dynamik und Bewegung
* Hervorragend erhaltenes Exemplar im Museumsformat

Irrtum vorbehalten - wir verweisen auf unsere Versteigerungsbedingungen.