Lupe

Herbstauktionen 2020

Von Beuys bis Liebermann – Ausgewählte Werke

38

Emil Nolde

Nolde 1867 – 1956 Seebüll

„Frauenbildnis (rotblondes Haar, grüne Augen)“. Um 1920/21

Aquarell und Tuschpinsel auf dünnem Japan. 47,5 × 34,8 cm. (18 ¾ × 13 ¾ in.) Unten rechts mit Bleistift signiert: Nolde. Mit einer Expertise von Prof. Dr. Martin Urban, Stiftung Seebüll Ada und Emil Nolde, vom 31. August 1989 (in Kopie) und der Bestätigung der Authentizität der o.g. Expertise von Prof. Dr. Manfred Reuther, Stiftung Seebüll Ada und Emil Nolde, vom 29. Oktober 2014.  [3054] Gerahmt 

ProvenienzPrivatsammlung, Nordrhein-Westfalen

EUR 70.000 – 100.000
USD 82,400 – 118,000

Verkauft für:
87.500 EUR (inkl. Aufgeld)

„Frauenbildnis (rotblondes Haar, grüne Augen)“

Auktion 324Donnerstag, den 3. Dezember 2020, 18.00 Uhr

Los empfehlen

Zustandsbericht anfordern

Unter den Bildnissen in Emil Noldes Aquarellmalerei überwiegt die Darstellung von Frauen bei weitem. Erste Beispiele dafür tauchen in seinem Schaffen bereits 1907 auf. Echte Porträts sind dabei allerdings selten. Der Künstler nahm sich stets die Freiheit, von der Realität abzuweichen, sie zu modifizieren und seine Bilder in freier Gestaltung zu entwickeln. Bei unserem Aquarell „Frauenbildnis (rotblondes Haar, grüne Augen)“ scheint ihm jedoch sehr daran gelegen gewesen zu sein, dass sein Modell wiederzuerkennen war, auch wenn der Name der Porträtierten nicht bekannt ist. Die Ausführung zeugt von der Meisterschaft des großen Aquarellisten: Gesichtszüge und Hals der Frau sind mit unterschiedlichen Orangetönen fein modelliert und erhalten reizvolle Farbakzente aus Grün und Rosa in den Partien von Augen und Mund. Ihre rote Bluse und der schwarze Schatten an der Wand dienten Nolde dazu, den Kopf kompositorisch im Bildraum zu verankern. Das im Titel explizit erwähnte rotblonde Haar hat er eher summarisch behandelt. Freilich ließ Nolde es sich nicht nehmen, neben ihrem linken Ohr mit feinem Pinselstrich eine verspielte Locke hinzuzufügen.
In einem zweiten, finalen Arbeitsschritt folgte dann mit schwarzer Tusche die zeichnerische Festigung des Porträtkopfes. Die in den Jahren 1909/10 erworbenen Fertigkeiten im Umgang mit dem sogenannten trockenen Pinsel, welche die unter dem Schwarz liegenden Farbschichten noch zum Teil durchscheinen lassen, setzte Nolde mit großer Virtuosität ein. Insbesondere die Gestaltung der Linien von Augenbrauen, Kinn und Schulter zeugen von seinem hervorragenden Können. AF

* Farblich wie zeichnerisch herausragendes Aquarell
* Im Schaffen des Malers eines der seltenen Aquarellporträts

Irrtum vorbehalten - wir verweisen auf unsere Versteigerungsbedingungen.