Lupe

Herbstauktionen 2020

Von Beuys bis Liebermann – Ausgewählte Werke

20

Carl Grossberg

Wuppertal-Elberfeld 1894 – 1940 b. Lâon

Blaue Stanzmaschine. 1937

Aquarell und Tuschfeder auf Bütten. 49,8 × 40,2 cm. (19 ⅝ × 15 ⅞ in.) Unten rechts sowie rückseitig unten links jeweils mit dem Stempel: Carl Grossberg NACHLASS.  [3547] Gerahmt 

ProvenienzPrivatsammlung, Berlin

EUR 15.000 – 20.000
USD 17,600 – 23,500

Verkauft für:
27.500 EUR (inkl. Aufgeld)

Blaue Stanzmaschine

Auktion 324Donnerstag, den 3. Dezember 2020, 18.00 Uhr

Los empfehlen

Zustandsbericht anfordern

AusstellungCarl Grossberg. Retrospektive zum 100. Geburtstag. Wuppertal, Von der Heydt-Museum; Tübingen, Kunsthalle; Kiel, Kunsthalle; Bad Homburg, Sinclair-Haus, 1994/95, Kat.-Nr. 95, Abb. Nr. 85

„Schaffen Sie sich nun, in unermüdlicher Arbeit, in hartnäckigem Studium vor der Natur, Ihren Formenschatz“, riet Lyonel Feininger seinem Schüler Carl Grossberg nach dem Abschluss des Studiums am Bauhaus in Weimar (zit. nach: Ausst.-Kat. Carl Grossberg, Von der Heydt-Museum Wuppertal u.a.O., 1994, S. 139). Seither widmete sich Grossberg mit unbestechlicher Präzision der Darstellung der Wirklichkeit und wurde zu einem der herausragenden Repräsentanten der Malerei der Neuen Sachlichkeit. Seine Meisterschaft entwickelte er an den Stätten der Industrie, in Fabrik- und Montagehallen, wo er die emblematischen Motive seiner Zeit fand. In den Darstellungen von Industrie und Technik schuf Grossberg Bilder, die kunsthistorisch den Fotografien Albert Renger-Patzschs oder den Bildern des amerikanischen Malers Charles Sheeler an die Seite zu stellen sind.
Unser Aquarell zeigt die Stanzmaschine in der Triumph-Schreibmaschinenfabrik Nürnberg und bildete die Vorstudie eines Gemäldes. Seinen besonderen Reiz entfaltet das Bild – bei aller Akribie der Darstellung – aus der Luftigkeit der Aquarelltechnik, die Justus Bier schon anlässlich der Grossberg-Einzelausstellung in der Kestner-Gesellschaft Hannover 1934 bewunderte: „Der scheinbar unromantischen Nüchternheit, mit der er in seinen Städtebildern die Stille und die gespenstische Menschenleere der Altstadtgasse [...] sowie Trubel, Wirrnis und Lärm moderner Großstadtstraßen aufzeichnet, steht die Romantik der Maschinenbilder gegenüber, die trotz des nüchternen Objekts und der fanatisch getreuen Zeichnung vor allem durch die Farbe einen geheimnisvollen Reiz besitzen“ (Justus Bier, in: Ausst.-Kat. Carl Grossberg, Kestner-Gesellschaft Hannover, 1934, o. S.). RS

* Aus der Reihe der begehrten Industriemotive Grossbergs
* Überhöhung von Technik und Maschine durch zeichnerische Präzision
* Ein Meisterblatt der Neuen Sachlichkeit

Irrtum vorbehalten - wir verweisen auf unsere Versteigerungsbedingungen.