Lupe

Kataloge online

Kunst des 19. Jahrhundert

124

Friedrich Christian Reinermann

Wetzlar 1764 – 1835 Frankfurt a.M.

Wasserfall in der Schweiz. 1829

Öl auf Leinwand. 47,5 × 55,5 cm. (18 ¾ × 21 ⅞ in.) Unten rechts im Stein signiert (am Ende nicht mehr lesbar) und datiert: Reinerm[ann] 1829. Auf dem Keilrahmen unten alt mit Feder in Schwarz beschriftet: No 3 Wasserfall in der Schweiz.  [3100] Gerahmt 

ProvenienzPrivatsammlung, Baden-Württemberg

EUR 6.000 – 8.000
USD 6,980 – 9,300

Wasserfall in der Schweiz

Auktion 334Mittwoch, den 1. Dezember 2021, 15.00 Uhr

Gebot im NachverkaufLos empfehlen

Zustandsbericht anfordern

AusstellungRomantik im Rhein-Main-Gebiet. Frankfurt a.M., Museum Giersch der Goethe-Universität, 2015, Kat.-Nr. 145, m. Abbildung

Wie eine aquarellierte Vorzeichnung in der Grafischen Sammlung der Staatsgalerie Stuttgart belegt, hat Reinermann diesen Wasserfall im Wald zusammen mit einem hier ebenfalls in der Natur zeichnenden Künstlerkollegen direkt vor Ort aufgenommen. Das später ausgeführte Gemälde zeigt einen bewaldeten Gebirgshang, aus dem ein Wasserfall in Richtung Tal stürzt. In dem so entstandenen Wasserbecken nimmt eine Frau ein kühles Bad, während ihr Begleiter winkend auf die Schönheit der umliegenden Natur verweist. Der bedeutende Maler der Goethezeit fühlt sich der klassischen Landschaftsmalerei des 17. Jahrhunderts wie auch Werken Philipp Hackerts nahe. Größte Aufmerksamkeit widmet der Künstler nicht nur der Ausgewogenheit der Komposition, sondern auch der Beobachtung der Lichtstreuung, die der Waldpartie ihre besondere Stimmung verleiht. AA

Irrtum vorbehalten - wir verweisen auf unsere Versteigerungsbedingungen.