Lupe

Kataloge online

Sammlung Berliner Sparkasse

611

Bernard Frize

Saint-Mandé 1954 – lebt in Paris und Berlin

„Suite Automatique N1“. 1996

Acryl und Kunstharz auf Leinwand. 80 × 80 cm. (31 ½ × 31 ½ in.) Auf dem Überspann mit Filzstift in Schwarz betitelt, datiert und signiert: Suite Automatique N1 1996 B FRIZE. Auf dem Keilrahmen ein Etikett der Ausstellung Paris, 2003 (s.u.).  [3013] Gerahmt 

ProvenienzSammlung Berliner Sparkasse

EUR 15.000 – 20.000
USD 17,400 – 23,300

Verkauft für:
46.250 EUR (inkl. Aufgeld)

„Suite Automatique N1“

Auktion 339Donnerstag, den 2. Dezember 2021, 15.00 Uhr

Los empfehlen

Zustandsbericht anfordern

AusstellungBernard Frize. Size Matters. Nîmes, Carré d’Art, Musée d’Art contemporain de Nîmes; Wien, Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig; St. Gallen, Kunstverein St. Gallen Kunstmuseum; Münster, Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, 1999–2000, Abb. S. 110 / Aplat, Bernard Frize. Paris, Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris, 2003, Abb. S. 30

Literatur und AbbildungGerhard Mack: Im Labor der Malerei. art – das Kunstmagazin, 2001, Abb. S. 35 / Stiftung Brandenburger Tor (Hg.): Die Kunstsammlung der Landesbank Berlin AG. Berlin, Nicolaische Verlagsbuchhandlung, 2007, Abb. S. 40

Irrtum vorbehalten - wir verweisen auf unsere Versteigerungsbedingungen.